Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Website und Ihres Nutzererlebnisses verwenden wir Cookies, in denen Informationen über Ihren Besuch unserer Website gespeichert werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Hiermit erklären Sie Ihre Einwilligung in die Verwendung von Cookies. Einverstanden

Gehirntraining unterstützt das Gehirn beim Denken | P.M. Gehirntrainer
logo
PM logo

Gehirntraining unterstützt das Gehirn beim Denken

Jeder kennt das: Man will sich auf eine Aufgabe konzentrieren, aber es gelingt nicht so recht. Bis man irgendwann feststellt, dass man Hunger hat und erst einmal etwas essen muss. Doch das ist nur eine der Voraussetzungen, um klar denken zu können.

“Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral”, schrieb Bertold Brecht schon vor mehr als 80 Jahren: Moralisch kann nur derjenige handeln, der genug zu essen hat. Ebenso könnte man sagen, zuerst kommt das Essen, dann kommt das Denken – denn nur derjenige, der seine körperlichen Grundbedürfnisse befriedigt hat, ist in der Lage, geistige Ansprüche zu erfüllen.

Die seit 1989 bestehende Gesellschaft für Gehirntraining (GfG), ein gemeinnütziger Verein zur Förderung der geistigen Fitness, stellt eine Treppe der Bedürfnisse mit sieben Stufen vor. Die soll man der Reihe nach betreten, um am Ende ganz oben anzukommen und geistige Fitness zu erlangen. Es ist die sogenannte SOMECO-Treppe. Die Buchstaben “SO” stehen für somatische (körperliche) Fitness, “ME” bedeutet mentale (geistige) Fitness, und “CO” steht für “competency”, für Kompetenz.

Die unterste Stufe der Treppe: Nahrung. Dabei gilt, dass mehrere kleine Mahlzeiten am Tag besser fürs Denken sind als wenige große, die schwer im Magen liegen und dort dem Gehirn Blut wegnehmen.

Stufe 2: Trinken, und zwar reichlich, damit das Blut dünnflüssig bleibt.

Stufe 3: Bewegung. Wer sich bewegt, kann besser denken; schon Bleistiftkauen hilft.

Stufe 4: regelmäßiges Gehirntraining. Fünf bis zehn Minuten täglich wirken bereits.

Stufe 5: sich sinnvollen Informationen zuwenden. Nur das, was wir als sinnvoll empfinden, macht uns Freude. Und die ist eine wichtige Voraussetzung, um motiviert zu sein, um lernen oder geistig arbeiten zu können.

Stufe 6: geeignete Informationen auswählen. Unsere gedankliche Arbeit sollte nicht zu leicht und nicht zu schwer sein – und abwechslungsreich. Sonst sind wir schnell unter- oder überfordert.

Stufe 7: Lese- und Gedächtnistechniken lernen. Mit ihrer Hilfe lassen sich geistige Höchstleistungen erzielen.